8. Tagung 2020 – Beitragsaufruf / Call for Papers

Mehrsprachigkeit als Chance

Schwerpunktthema: „Mehrsprachigkeit – Identität und Bildung“

Die Tagungsreihe „Mehrsprachigkeit als Chance“ beleuchtet die gelebte Mehrsprachigkeit von Menschen in mehrsprachigen Regionen und Ländern aus theoretischer, didaktischer und praktischer Perspektive. Im Zuge einer dreitägigen Tagung sollen verschiedene Konzepte zur Förderung von individueller und gesellschaftlicher Mehrsprachigkeit auf europäischer Ebene sichtbar gemacht werden. Im Vordergrund stehen Fragen, wie in mehrsprachigen Regionen Europas mit sprachlichen Anforderungen im elementarpädagogischen, schulischen, hochschulischen und universitären Kontexten umgegangen wird und welchen Stellenwert die Entwicklung und Ermöglichung von sprachlichen Identitäten in Bildungseinrichtungen erhalten. Neben dem Aspekt regionaler Mehrsprachigkeit und dem Erwerb von Fremdsprachen kommen durch Migrationsbewegungen weitere Herkunftssprachen von Schülerinnen und Schülern hinzu, die in der vorschulischen, schulischen und hochschulischen Bildung Berücksichtigung finden sollen. Die Thematisierung und die kritische Betrachtung des Umgangs mit realer Mehrsprachigkeit in verschiedenen europäischen Bildungsinstitutionen sollen dazu beitragen, sprachliche Kenntnisse von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Bildungsbereich gewinnbringend für die Personen und Institutionen zu nutzen.

Die in Kärnten stattfindende Tagung wird demnach gelebte Mehrsprachigkeit auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene aufzeigen sowie theoretische, praktische und didaktische Perspektiven von Menschen in mehrsprachigen Bildungsprozessen und Ländern analysieren. Das übergeordnete Ziel der Tagung besteht darin, Bildungsbeauftragte (Elementarpädagog/inn/en, Lehrer/innen, Hochschullehrende, Lehramtsstudierende) durch einen themenfokussierten und internationalen Diskurs für Mehrsprachigkeit, Identität und Bildung zu sensibilisieren. Die aus der Tagung gewonnenen Erkenntnisse werden in Bildungskonzepte für zwei- und mehrsprachige Lebenswelten junger Menschen einfließen.

Die Veranstaltung wird zeitnah zum 26. September, dem „Europäische Tag der Sprachen“ durchgeführt, um dem Ziel der Wertschätzung für alle Sprachen und Kulturen gerecht zu werden.

Eingeladene Plenarvorträge:

  • Univ.-Prof. Dr. Jürgen Trabant, Humboldt-Universität Berlin (zugesagt)
  • Mag.a Dr.in MA Verena Plutzar, Universitätslektorin Wien (zugesagt)
  • Univ.-Prof. Dr. Hans-Jürgen Krumm, Universität Wien (zugesagt)

Für die Sektionen der Tagung sind Beiträge zum Tagungsthema aus verschiedenen Disziplinen erwünscht, die sich mit folgenden Leitfragen befassen sollten:

Sektion 1: Sprachliche Bildung – Welche Rolle spielen Herkunftssprachen im Bereich der sprachlichen Bildung von Kindern und Jugendlichen?

Sektion 2: Minderheitensprachen – Wie wird in den mehrsprachigen Regionen Europas das Erlernen der jeweiligen Minderheitensprache als Bildungssprache organisiert?

Sektion 3: Mehrsprachigkeit und Identität – Welche Auswirkungen hat Mehrsprachigkeit auf die Entwicklung und Ermöglichung individueller Identitäten?

Sektion 4: Nachbarschaftssprachen – Welchen Stellenwert haben Regional- und Nachbarschafts- sprachen in den einzelnen Schul- und Bildungssystemen?

Sektion 5: Sprach- und kultursensible Bildung – Welche Rolle spielen Herkunftssprachen bei der Integration von Personen mit Migrationshintergrund in die Gesellschaft?

Sektion 6: Freie Sektion

Bitte reichen Sie Abstracts (ca. 250 Wörter) auf Deutsch oder Englisch zu folgenden Präsentationsformen ein und ordnen Sie Ihren Beitrag einer der oben genannten Sektionen zu:

Vortrag

Vortrag (mit oder ohne Medienunterstützung) (30 Minuten plus 15 Minuten Diskussion)

Poster

Poster (5 Minuten Präsentation mit Handout im Rahmen einer geführten Poster-Session mit anschließender Diskussion). Die drei besten Poster werden mit Preisen ausgezeichnet! Die Veranstaltung wird inhaltlich vom Konsortium „Mehrsprachigkeit als Chance“ getragen, das von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sowie Praktikerinnen und Praktikern aus Belgien, Finnland, Deutschland, Luxemburg, Polen, Österreich und der Schweiz gegründet wurde, um Erfahrungen und Konzepte zur Mehrsprachigkeit auszutauschen. Die Tagungssprache ist Deutsch. Vorträge auf Englisch sind möglich. Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.mehrsprachigkeit-als-chance.eu/index.php/de/

FRIST: Wir bitten um Einreichen der Formulare für Beiträge und Poster bis zum 30. November 2019 an Mehrsprachigkeit2020@ph-kaernten.ac.at

Lokale Organisatoren der Tagung:

Pädagogische Hochschule Kärnten – Viktor Frankl Hochschule, Institut für Mehrsprachigkeit und Transkulturelle Bildung: https://www.ph-kaernten.ac.at/organisation/institute-zentren/mehrsprachigkeit-und-interkulturelle-entwicklung/mehrsprachigkeit-als-chance/

Tagungsgebühr:

60 Euro / 20 Euro Studierende

Veranstaltungsort:

Pädagogische Hochschule Kärnten – Viktor Frankl Hochschule Institut für Mehrsprachigkeit und Transkulturelle Bildung Hubertusstraße1/Kaufmanngasse 8
9020 Klagenfurt/Celovec
Telefon: 00 43 (0)463 508 508 502
E-Mail: Mehrsprachigkeit2020@ph-kaernten.ac.at